Gemeinde Godern, Godern, Gemeinde, Schwerin, Strand

Aktuelles aus der Gemeinde Godern* im Jahr 2008

Wählen sie eine Meldung aus:



*bis 31.12.2011 war Godern eine eigenständige Gemeinde
Mittwoch, 5. November 2008

Eintragung Chronik der guten Taten 2008

Menschen, die ein Herz für Godern haben, finden sich früher oder später in der "Chronik der guten Taten" der Gemeinde wieder.

NEUE GESICHTER IN DER CHRONIK DER GUTEN TATEN DER GEMEINDE GODERN - AUS DER BEGRÜNDUNG:


 

 

 

 

 













Klaus Hillmer - Seit 1994 ist der studierte Journalist Bürgermeister unserer Gemeinde. Sein Lebensmotto: „Ich kann dem Leben nicht mehr Tage geben, aber den Tagen mehr Leben“. Mit dieser rastlosen Arbeits- und Lebenseinstellung, gegenüber seinen Mitmenschen, aber stets höflich und motivierend, führst Du das Amt als Bürgermeister in Godern. Mit mir an Deiner Seite und die Gemeindevertreter. Ein weiteres Geheimnis der rasanten Eigendynamik bei der Entwicklung unserer Gemeinde ist die Einbeziehung aller Einwohner vom Kind bis zum Ruheständler, ob in Vereinen, Gruppen oder als Interessenvertreter von Wohngebieten. Sie alle werden von Dir als auch von den Abgeordneten aktiviert, betreut und in Diskussionen zur Entscheidungsfindung einbezogen. Damit war es schneller möglich, die großzügigen Fördermittel des Staates, sowie das kluge Erwirtschaften des notwendigen Eigenmit-telanteils der Gemeinde in realisierte Maßnahmen umzumünzen. Das heißt: die gebotene Chance für unser Dorf schneller als andere zu nutzen. Die erfolgten Strukturmaßnahmen, sei es der Bau von Straßen, Wasser- und Abwassernetze, die Modernisierung des Strandes plus Nebenanlagen, die Kultur-räume oder das Haus unserer Freiwilligen Feuerwehr und ihre begleitenden Maßnah-men. All das zeigt uns den richtigen Weg. Daher unser Dank für Dein Engagement in unserer Gemeinde. Deine Gemeindevertreter und alle Einwohner, die diesenWeg mit uns gegangen sind.





Katharina Kaschny - Seit 12 Jahren ist Katharina Kaschny Musiklehrerin am Schweriner Konservatorium. Ihre Liebe gehört der Gitarre. Sie studierte in Berlin an der Hochschule Hanns Eisler und an der Hoch-schule der Künste. Katharina und ihre Gitarre, so kennen wir sie seit Jahren in Godern. Mit ihrer Musik begleitet sie die Goderner Sommergalerie. Ihre Konzerte sind bis auf den letzten Platz besetzt. Mit ihrer Musik begeistert sie unser Herzen.





Josef Musolf - Sein Herz schlägt für die Freiwillige Feuerwehr Godern. Jüngst erhielt Josef Musolf für 60jährige Mitgliedschaft das Ehrenabzeichen des Landesfeuerwehrverbandes. Als Soldat erlebte er noch den verfluchten Zweiten Weltkrieg. Später arbeitete Josef Musolf in der Landwirtschaft als Traktorist und Schlosser in der LPG Godern. Immer an seiner Seite stand seine Frau Inge.
Die beiden Söhne Jürgen und Egbert sind stolz auf ihre Eltern.







Anke Beckmann - Seit über drei Jahren ist das Unternehmen der Kranken- und Seniorenpflegedienst „Comfort“ recht erfolgreich auf dem Markt tätig. Die Firma hat ihren Sitz in Godern. An der Spitze stehen zwei Powerfrauen – Anke Beckmann und ihre Tochter Janine. Die Patienten in Schwerin und dem Umland werden liebevoll umsorgt. Das wissen auch Einwohner aus unserem Dorf zu schätzen. Bemerkenswert: 14 neue Arbeitsplätze entstanden. Respekt für dieses Engagement. Herzlichen Glückwunsch und weiterhin viel Erfolg, Anke Beckmann.









Jürgen Kuhn - Ein Mann für alle Fälle. Mit seiner Heike baute der Naturfreund Jürgen Kuhn in Godern ein schmuckes Eigenheim. Ehrenamtlich tätig ist der gelehrnte Maurer im Kreisverband der Lebenshilfe in Schwerin. Das Team der Abteilung Technik der Helios-Klinik Schwerin schätzt den Ehrfahrungsschatz ihres Vorarbeiters, wir Goderner schätzen ihn auch. Jürgen Kuhn steht an der Spitze der Interessengemeinschaft Bootssteg. 16 Mitglieder gehören dazu. Möbel besorgte Jürgen Kuhn für das Feuerwehrhaus. Aktiv unterstützt er das Strand- und Schützenfest. Eines seiner Hobbys: In acht Jahren sammelte er über 300 Zollstöcke.

 

 

Sonntag, 31. August 2008

Wasserspass, Modenschau und Schlangen am Goderner Strand

Über 500 Besucher fanden beim Goderner Strand- und Schützenfest Freude und Entspannung. Bei strahlendem Sonnenschein sorgten die Vorführungen der Feuerwehr, des Schützenvereins Ostufer Schweriner See, der Karatesportler aus Crivitz für Kurzweil. Keine Angst vor großen Schlangen hatten die Besucher, als Züchter Siegfried Mildner seine Boas hautnah vorführte. Internationale Trends zeigte eine Modenschau. Die Models vom Fachgeschäft R & B Moden aus Crivitz erhielten viel Applaus. Humorvoll moderierte Inhaberin Regina Hegewald die Schau. Über 50 Modelle jeweils in einem anderen Outfit fanden bei den Zuschauern Anklang. Die Kleider, Blusen, Röcke, Hosen oder Anzüge waren ein Mix aus der Sommer- und Herbstmode: leger, sportlich und festlich. Für jeden die Klamotte- so der Titel dieser gelungenen Modenschau.
Die Feuerwehr sorgte für Wasserspass pur. Mit einem Wasserstrahl musste eine Wand auf dem Pinnower See getroffen werden Die großen und kleinen Besucher waren begeistert.
Zum neuen Schützenkönig wurde Wolfgang Decker aus Görslow  gekürt. Sein Vorgänger, Eberhard Otto, Präsident des Schützenvereins Ostufer Schweriner See, überreichte ihm die Königskette. Zu den ersten Gratulanten gehörten Schützen aus Crivitz, Schwerin, Sternberg und Wittenförden. Zwei Schützenbrüder wurden ausgezeichnet. Die Ehrenmedaille des Landesschützenverbandes erhielt Rainer Lembke und die des Kreisschützenverbandes Mecklenburg-Schwerin Alfred Schwedt
.




Bild links:

Das neue Königspaar Wolfgang und Yvonne Decker mit Präsident Eberhard Otto (v.re.).
Bild rechts:
Keine Angst vor großen Schlangen. Züchter Siegfried Mildner mit seinen Boas.
 


Foto und Text: Klaus Hillmer

Dienstag, 15. Juli 2008

Neue Brücke über den Mühlenfließ

Eine Holzbrücke über den Mühlenfließ in Neu Godern bauten ABM Kräfte der Arbeiterwohlfahrt Schwerin. Der sieben Meter lange Neubau war erforderlich, um den Wanderweg von Neu Godern in Richtung Gädebehn wieder herzustellen. Die alte Brücke war über 18 Jahre alt und marode. Sie wurde demontiert. Das ABM‑Projekt "Wanderwege entlang der Bus linie 100" wurde um ein Jahr verlängert. Bereits im Frühjahr rekonstruierten die fleißigen Männer den Weg rund um den Pinnower See. Dabei wurden Quellmoore überbrückt, Sitzbänke aufgestellt und die Wege in Schuss gebracht.

Diese Aktionen hatte die Wirtschaftsvereinigung Ostufer Schweriner See angeregt.



Die ABM‑Kräfte der Arbeiterwohlfahrt Schwerin bei den letzten Handgriffen an der neuen Brücke. Das Holz kam teilweise aus dem Revier, das Förster Rico Neumann betreut.

 


Text und Foto: Klaus Hillmer

Montag, 30. Juni 2008

Beim Goderner Kreis schlägts 13

Hobbykünstler zeigten ihre Werke in der Sommergalerie

Für den Sommer hat sich ein Nebengebäude des Goderner Gemeindehauses wieder in eine Galerie verwandelt: Fünf Laienkünstler zeigen hier bis Ende August sonnabends und sonntags jeweils von 15 bis 17 Uhr insgesamt 26 ihrer Werke. Zu sehen sind Landschaften und Gebäude ‑ ausgeführt als Seidenmalereien, Aquarelle, Zeichnungen oder in Mischtechniken. Kinderbilder ergänzen die Schau.

"Es ist unsere 13.", berichtet Winfried Wolk. Der bekannte Maler aus Muchelwitz ist der künstlerische Leiter des Goderner Kreises, der Mitte der 1990er‑Jahre neu ins Leben gerufen wurde. 14 Kunstfreunde arbeiten hier mit. Nicht alle greifen zu Farbe und Pinsel, sorgen aber gemeinsam für eine Belebung des kulturellen Lebens in Godern. Dazu gehört der Malkurs für Kinder, der Anfang September startet.

Wolf‑Dietrich Sigeneger (67) aus Godern ist einer der Laienkünstler und seit 13 Jahren dabei. "Eigentlich schon länger", ergänzt der Geologe im Ruhestand. Sigeneger gehörte bereits zum ersten Goderner Kreis, als Ende der 1970er‑Jahre Carl Hinrichs hier aktiv war.

Brigitte Schmidt (64) aus Schwerin hält dem Kunstverein seit Elfjahren die Treue. Sie gehörte auch zu den Plater Malhühnern, malt an der Schweriner Volkshochschule. Die monatlichen Treffen im Goderner Kreis möchte sie aber nicht missen.

Ulli Milde (64) kann hingegen diese Termine nur selten wahr­
nehmen. "Mecklenburg ist mein Zuhause, der Goderner Kreis ist
eine echte Gemeinschaft, der Austausch mit den Gleichgesinn­ten bringt mich weiter", erzählt die heute in Cuxhaven lebende Frau.

Die Goderner Sommergalerie ist zudem mehr als eine Ausstellung. In den nächsten Wochen wird wieder zu Lesungen, Musikabenden und Lichtbädervorträgen eingeladen.

Wolf‑Dietrich Sigeneger, Brigitte Schmidt, Ulli Milde und Winfried Wolk, der künstlerische Leiter des Goderner Kreises, (v.I.) bei der Eröff nung der Sommergalerie im Goderner Gemeindehaus


Text: Werner Mett

Donnerstag, 15. Mai 2008

Badegäste zieht es an den Goderner Strand

Pächter erhebt Gebühr für Ordnung und Sauberkeit

Zahlreiche Badegäste finden bei diesen hochsommerlichen Temperaturen Abkühlung im Pinnower See. Der Goderner Strand ist gut besucht, auch werktags. "Doch an den Wochenenden zieht es vor allem Familien mit Kindern ans Wasser", weiß Bürgermeister Klaus Hillmer. Dann sei auch der Saisonparkplatz an der Straße recht gut belegt. Hier können 178 Autos stehen. Das Parken ist kostenlos. Der Strandbesuch hingegen nicht mehr. In dieser Saison erhebt der Pächter ‑ seit zwei Jahren ist es der Goderner Wilfried Thalmann ‑ eine Gebühr von einem Euro. Kinder bis 14 Jahren zahlen nichts.

Das Geld setzt Thalmann ein, um Ordnung und Sauberkeit am Strand zu gewährleisten. "Das ist eine Entscheidung des Pächters, für die ich als Bürgermeister aber Verständnis habe", sagt Klaus Hillmer. Denn täglich müsse Unrat auf der Liegewiese aufgesammelt und der gesamte Müll entsorgt werden. Andererseits nutzen die Badegäste das neue Sanitärgebäude kostenlos. Vorher wurde hier für ein kleiner Obolus verlangt, das ist mit der Strandgebühr passe. Zudem, so der Bürgermeister, können Kinder am Strand einen neu gestalteten Spielplatz und Jugendliche eine Volleyballanlage nutzen, die gerade mit Kies neu aufgefüllt wurde. Und der Bolzplatz bekam jetzt Fußballtore.

Für die einheimischen Badegäste wurde eine gesonderte Lösung gefunden. Sie erhalten eine Dauerkarte für den Strand. Diese kostet einen Euro. Die Karten sind beim Pächter am Kiosk erhältlich.

Auch Nicht‑Godernern soll eine Dauerkarte angeboten werden ‑ ihnen allerdings zu einem höheren Preis: 35 Euro für die gesamte Badesaison. Die Karten gibt es ebenfalls am Kiosk.

Die Einführung der Gebühr hat noch einen anderen Grund.

Hillmer:"Die Gemeinde hat die Verpachtung des Strandes vor zwei Jahren neu ausgeschrieben. Wir hatten dabei auch die Gaststätte Goderner „Landhaus“ im Blick, die einige Jahren leer stand. Strand und Gaststätte sollen unserer Meinung nach von einem Pächter betrieben werden. Sonst kann der Gastwirt nicht überleben."

Der Vorgänger von Pächter Wilfried Thalmann hätte zwar gern den Strand mit dem Kiosk weiterhin betrieben, nicht aber die Gaststätte übernommen.



Mandus Fahje, Hannes Albers, Lars Dörries und Fabian Orsowski (v.l.) sind Schüler der 11. Klasse am Crivitzer Gymnasium und erholtne sich gestern am Goderner Strand. Dass sie jetzt eine Strandgebühr entrichten müssen, finden sie nicht so toll.


Text: Heidrun Pätzold; Foto: Hans-Dieter Hentschel

Donnerstag, 15. Mai 2008

Haus für Demenzkranke geplant

Neubau bei Godern soll 64 Menschen Platz bieten und 40 Jobs schaffen

Die Gemeinde Godern hat einen Investor gefunden, der an der Kreisstraße, in Nähe des Ortsausgangs in Richtung Schwerin, ein Altenheim für demenzkranke Menschen errichten möchte. Mehr als 5,5 Millionen Euro beträgt der Umfang des Projektes, das 64 Senioren ein auf ihre Bedürfnisse und Erfordernisse zugeschnittenes Zuhause bieten und 40 Arbeitsplätze schaffen soll.

Bereits im April war das Projekt auf einer Bürgerversammlung vorgestellt worden. "Seitdem hat es eine wichtige Veränderung gegeben", berichtet Bürgermeister Klaus Hillmer. "Der Neubau wird nicht auf dem Plateau oberhalb Goderns errichtet, sondern in Nähe der Straße." Darauf haben sich die Gemeinde und der künftige Betreiber Ende voriger Woche verständigt. Grund für diese Umplanung sind die hohen Kosten für die Erschließung, denn sowohl Straße als auch Ver‑ und Entsorgungsleitungen zum Altenheim muss der Investor zahlen. Je dichter dieses an die Straße rückt, je günstiger.

Zudem gab es Kritik am ursprünglichen Standort. Wolf Dietrich Sigeneger aus Godern beklagte, dass der etwa 70 mal 70 Meter große Neubau nicht in die Endmoränenlandschaft passen, die Natur zerstören würde. Zudem fürchtete Sigeneger um den Naturlehrpfad, der nach seiner Kenntnis als Zufahrt dienen sollte.

"Die Zufahrt sollte nie auf dem Lehrpfad errichtet werden, sondern daneben", sagt Klaus Hillmer. Und durch die Umplanung sei auch das vom Tisch, der Neubau entsteht am anderen Ende des Dorfes.

Der Bürgermeister sieht in diesem Projekt eine Chance für Godern, auf die die Gemeinde lange gewartet habe. Auf diesem Areal wollte ein Investor vor Jahren eine Schießhalle nebst Sportkomplex errichten. Das Projekt zerschlug sich. Vor drei Jahren gab es erstmals Überlegungen, hier ein Altenheim zu bauen ‑ auch daraus wurde nichts.

"Wir hoffen, dass noch in diesem Jahr die endgültige Planung für das Demenzheim fertig wird, diese wird öffentlich ausgelegt und diskutiert", erläutert Hillmer das weitere Verfahren.

 


Text: Werner Mett

Dienstag, 1. April 2008

Wetter kein Thema

Die ausgezeichnete Teilnehmerzahl von 95 Aktiven, von den 82 im Ziel gezeitet wurden, überraschte die Organisatoren vom TriSport-Verein Schwerin und von der Gemeinde Godern gleichermaßen. "Ich hatte angesichts des Wetters nicht mal mit der Hälfte gerechnet", gab Goderns Bürgermeister Klaus Hillmer zu, der den Start vollzog.

Bei Temperaturen knapp über den Nullpunkt und teilweise Schneetreiben waren 2,5 Kilometer Laufen, 22 km Radfahren und nochmals 2,5 km Laufen zu bewältigen. Vor allem die Kälte ließ keine Rekordzeiten zu. Gesamtsieger Dirk Holz beendete die erste 2,5-km-Schleife mit 26 Sekunden Rückstand als Siebter (10:44), aber dann bretterte der 23-Jährige Ahlbecker davon und hatte nach den 22 Radkilometern (37:27) einen satten Vorsprung, den er auf der zweiten Laufschleife sicher ins Ziel brachte und in 59:53 Min. als einziger unter einer Stunde.

Die Ehre vom gastgebenden Schweriner TriSport-Verein rettete Dr. Christian Becker. Der 40-jährige Arzt kam in 1:02:21 als Gesamtzweiter ins Ziel. Sein Job erlaubt schon lange keine Starts in der 2. Bundesliga oder in der Regionalliga mehr, aber "bei lokalen Rennen im Norden will ich schon noch mitmischen." Becker gewann damit auch die Altersklassenwertung in der TM 40.

Dritter in dieser AK TM 40 wurde der Sternberger Wolfgang Schenck. Der 44-Jährige kam als Fünfter von der ersten Laufschleife (12:00) zurück, kämpfte sich auf dem 22-km-Radkurs mit der drittbesten Radzeit (44:36) auf den 3. Platz vor, den er auch auf der zweiten Laufschleife (12:27) behaupten konnte. Total belegte Wolfgang Schenck in 1:09:03 Platz 28.

Vom Alter nichts wissen will Jürgen Buchner aus Güstrow. Der hat mittlerweile 69 Jahre auf dem Buckel und ist neunfacher Weltmeister im Quadratlon. Da kommt zum "normalen" Triathlon ein Kanu-Kanten dazu. "Ich will versuchen, in diesem Jahr bei der WM in Tschechien meinen 10. Titel zu holen", sagte der Güstower, der gestern in 1:27:08 Zweiter seiner AK wurde.

Bei den Frauen gewann die 26-jährige Greifswalder Medizinstudentin Christine Liebendörfer (1:07:06). Die will in diesem Jahr in der Regionalliga Nord für die Schweriner Tri-Elfen starten. Das wird kompliziert, weil Töchterchen Marlen gerade erst ein Jahr alt ist. Da muss ihre Gatte Marc ran, der wurde in Godern Gesamt-Siebter und hat auch noch viel vor. Die beiden können sich immerhin mit Andrea Willhöft-Wendt (36) von TriSport Schwerin beraten. Die Ex-Weltmeisterin ist nach der Mutterpause gerade wieder eingestiegen und bereitet sich auf die Lang-WM im August in Spanien vor. Neben Job und Kind.

 


Text: SVZ

Donnerstag, 20. März 2008

Osterfeuer , Duathlon und Bauherrentag

Ein buntes Programm zum Osterfest bietet die Gemeinde Godern am Ostufer des Schweriner Sees.

Bereits am Freitag öffnet die beliebte Ausflugsgaststätte Landhaus nach der Winterpause ihre Pforten.
Am Sonnabend ab 11.00 Uhr beginnt ein Bauherrentag mit der VR - Bank Schwerin und Massivhaus Parchim im neuen Wohngebiet Wiesenblick zwischen dem Mühlensee und Pinnower See.
Wie komme ich zu meinem Traumhaus? Für die Interessenten gibt es so manche Osterüberraschung. Die kleinen Besucher können sich in einer Hüpfburg austoben.
Die Heimatstube im Gemeindehaus, Alte Dorfstraße 6 , kann ab 14.00 Uhr besichtigt werden.
Gegen 15.00 Uhr lädt die  Freiwillige Feuerwehr zu einem großen Osterfeuer am Zittower Weg ein . Viel Spaß werden die Kinder beim Suchen der bunt gefüllten Osternester haben.

Am Montag fällt um 10.30 Uhr der Startschuss für den traditionellen Osterduathlon am Goderner Strand .

Starter aus ganz Norddeutschland erwartet der Veranstalter Trisport Schwerin. Zweimal 2,5 Kilometer Laufen und 22 Kilometer Radfahren müssen die Aktiven absolvieren. Ein Ausflug nach Godern lohnt sich auf jeden Fall.

 


Text: Klaus Hillmer

Dienstag, 19. Februar 2008

Brennholz und Weiden für Korbflechter

Die Gemeinde Godern bietet zugeschnittenes Brennholz aus Weiden gegen einen kleines Obolus für den Förderverein für die Freiwillige Feuerwehr an. Auch Korbflechter können sich Material am Mühlensee in Godern abholen.

Die Tage:

Montag bis Freitag jeweils von 10.00 bis 12.00 Uhr

Ansprechpartner sind Herr Molzahn, Telefon 03860 328 und
Herr Grünwald, Funk 0170 5823614 .


Text: Klaus Hillmer

Samstag, 16. Februar 2008

Viel Lob für Winterfeuer in Godern

Das Winterfeuer am Goderner Strand kam gut an. Über 100 Einwohner und Gäste hatten Spaß und Vergnügen. Die Goderner Feuerwehr mit Wehrführer Bernd Molzahn erntete viel Lob. Glühwein und Batwurst vom Grill trugen zur tollen Stimmung mitten im Winter bei. Besucher aus Pinnow und Schwerin waren angenehm überrascht und vertraten den Standpunkt, dass diese Premiere zu einer vielversprechenden Tradition, eventuell mit Eisbadern, sich mausern könnte.  


Premiere am Goderner Strand : Winterfeuer


Der RS09 hilft beim zusammenschieben des Feuers


Fotos: Helmut Schaber; Text: Klaus Hillmer

Mittwoch, 6. Februar 2008

Bald die ersten Eigenheime im neuen Wohngebiet

Beim Neujahrsempfang über 450 Euro für Senioren gespendet

Zum traditionellen Neujahrsempfang hatte die Gemeindevertretung Godern und der Vorstand der Wirtschaftsvereinigung Ostufer Schweriner See eingeladen. 26 Unternehmer und Vereinsvorsitzende tauschten ihre Gedanken aus. Was wird uns das Jahr 2008 bringen? Der Vorstand der Wirtschaftsvereinigung unterstützt den Rundkurs der Buslinie 100 mit Blick auf die Buga 2009. Ein Radwegenetz für den Amtsbereich liegt auf den Tisch und könnte mit Fördermitteln umgesetzt werden. Das Projekt Wasser für Tansania wird in den nächsten Wochen vor Ort verwirklicht und im Gespräch ist der Ausbau eines Wanderweges am Görslower Ufer wie auch eine eventuelle Zusammenarbeit deutscher und polnischer Unternehmer aus den Großräumen Schwerin und Kolberg in Zusammenarbeit mit der IHK zu Schwerin .

In Godern blühen Jahr für Jahr in den Vorgärten immer mehr Sonnenblumen. In dem neuen Wohngebiet Wiesenblick werden in diesem Jahr die ersten Eigenheime entstehen und am Strand wird am 1. Mai ein neuer Spielplatz den Kindern übergeben.

Für die Senioren spendeten die Teilnehmer des Neujahrsempfanges rund 450 Euro





Fotos: Helmut Schaber

Dienstag, 5. Februar 2008

Einwohnerversammlungen in Godern

Die Gemeindevertretung Godern lädt zu zwei Einwohnerversammlungen ein .
Die Bilanz 2007 und die Vorhaben 2008 werden im Blickpunkt stehen.
Für Godern findet das Forum am 6. März statt.
Für die Einwohner des Ortsteiles Neu Godern am 13. März.
Beide Veranstaltungen beginnen jeweils um 19.00 Uhr im Feuerwehrhaus .