Gemeinde Godern, Godern, Gemeinde, Schwerin, Strand

Aktuelles aus der Gemeinde Godern* im Jahr 2004

*bis 31.12.2011 war Godern eine eigenständige Gemeinde

 

Dienstag, 9. November 2004

Erneuertes Toilettenhaus für Badegäste am Pinnower See

Gemeinde Godern nutzt Wintersaison zur Aufwertung des Strands


Der Goderner Strand ist ein großes Stück attraktiver geworden. Bürgermeister Klaus Hillmer übernahm jetzt die Schlüssel für das völlig rekonstruierte Toilettenhaus. Die im Schnitt tausend Badegäste pro Sommerwochenende können ihren menschlichen Bedürfnissen jetzt in wesentlich hellerer und sauberer Umgebung nachgehen. Ursprünglich waren die Toiletten in den 60er Jahren im Rahmen des Nationalen Aufbauwerks entstanden.

"Das Haus ist ein weiterer Mosaikstein im großen Porträt unseres wunderschönen Dorfes Godern", freute sich Bürger meister Klaus Hillmer. In nur zehn Wochen hatte die Ludwigsluster LG Baugesellschaft mit ortsansässigen Handwerkern den Klinkerbau hochgezogen.

Maßnahme macht Ort touristenfreundlicher

Gesonderte und behindertengerechte Zugänge für Damen und Herren sowie eine Dusche bieten nicht nur Badegästen Komfort. Auch Sportler kommen auf ihre Kosten. Godern ist immerhin Zielort des Schweriner Triathlons.

Ohne Unterstützung wäre die Runderneuerung allerdings nicht möglich gewesen, betont Klaus Hillmer und nennt das Amt für Landwirtschaft Parchim sowie das Amt Ostufer. Für den rund 100 000 Euro teuren Umbau stand Fördergeld in Höhe von 70 000 Euro bereit, den Rest zahlt die Gemeinde. "Die Maßnahme dient der Förderung des ländlichen Raumes", erläutert Rolf Rosenthal, Sachbereichsleiter im Amt für Landwirtschaft. Perspektivisch könne ein Arbeitsplatz entstehen, wenn die Badestelle bewacht werde. Genaueres wollen die Goderner bis zum Frühjahr entscheiden. Robby Rauer, der Pächter des Strandes, weiß, dass die Saison am 15. Mai eröffnet wird. Dann wird auch die Spülung des Häuschens erstmals offiziell rauschen.


Sogar als Regenschutz ist das rekonstruierte Toilettenhaus zu gebrauchen. Bürgermeister Klaus Hillmer (l.) übernahm die Schlüssel von Generalunternehmer Lothar Geier.

Bilder vom den Bauarbeiten:

Wählen Sie durch Mausklick das Foto aus, das Sie größer sehen möchten!

 




Donnerstag, 8. Oktober 2004

Gute Taten lohnen sich doch noch

Godern ehrte sechs Frauen und Männer, die sich zum Wohle der Gemeinde engagieren


Menschen, die ein Herz für Godern haben, finden sich früher oder später in der "Chronik der guten Taten" der Gemeinde wieder. Aus Anlass der diesjährigen Ehrung sprachen wir mit Bürgermeister Klaus Hillmer über diese menschliche Geste.


Frage: Bereits zum achten Mal würdigt die Gemeinde Godern verdiente Mitbürger. Wer hat eine Chance, in diese Ehrengalerie aufgenommen zu werden?


Klaus Hillmer:
Wir wollen uns mit der Chronik der guten Taten bei den Menschen bedanken, die ein Herz für Godern haben. Die sechs in diesem Jahr Geehrten stehen stellvertretend für, viele weitere Einwohner, und Helfer, die unser Gemeinwesen mit ihrem Einsatz bereichern. So ist dort auch nachzulesen, was über die Jahre zum Wohle, des Dorfes geschehen ist.


Frage: Wie ist die Bilanz für dieses Jahr ausgefallen?


Hillmer:
Wir haben die Ehrung in größerem Rahmen stattfinden lassen, um uns diesmal auch bei allen Wahlhelfern und Organisatoren des Strandfestes zu bedanken. Aber es ist viel mehr passiert. Ein ABM Trupp hat die Bäume an allen Wanderwegen gepflegt, Sitzbänke am Strand aufgestellt, Nistkästen gebaut und den, geologischen Lehrpfad erweitert. Wanderwege in Neu Godern präsentieren sich gepflegt, der Weg nach Gneven ist jetzt ausgebessert. Im Rahmen der Goderner Sommergalerie fand das erste Jazzkonzert statt. 340 Euro zugunsten der Senioren kamen beim Empfang für die Unternehmer zusammen. Prominente Besucher trugen sich ins "Goldene Buch" Goderns ein. Und das sind nur einige der herausragenden Ereignisse.


Frage: Was können die Bürger im nächsten Jahr erwarten?


Hillmer:
Wir werden das rekonstruierte Sanitärhaus am Strand übergeben, die Straße nach Pinnow bauen und die Feuerwehr kann sich auf ein neues Löschfahrzeug freuen.


Frage: Welche Entwicklungschancen sehen Sie für Godern, für die Region?


Hillmer:
Das regionale Entwicklungskonzept für den Amtsbereich verdient die breite Mitarbeit der Bürger. Die Wirtschaftsvereinigung wird sich einbringen und die Unternehmerabende, die in den nächsten Wochen in den Gemeinden stattfinden, auch dafür nutzen. Im Bereich der touristischen Infrastruktur ist viel geschaffen worden. Mit der A 241 sehe ich wirtschaftliches Potenzial zusammen mit der Region Schwerin – Wismar - Rostock.


Frage: Welche Hemmnisse befürchten Sie?


Hillmer:
Ich habe große Bedenken, dass ein geplantes Landschafts und Vogelschutzgebiet östlich des Schweriner Sees die weitere Entwicklung der Gemeinden und den Bau der A 241 ausbremsen könnte. Hier erwarte ich eine klare Aussage des Wirtschaftsministers, dass der Ausbau garantiert ist.


Frage:
Ist die Bundesgartenschau 2009 noch Thema für die Gemeinden?


Hillmer:
Ja. Unsere Vorschläge müssen ins Paket mit eingeschnürt werden. Die Zusammenarbeit mit der Stadt Schwerin stagniert zurzeit ein bisschen. Frischer Wind täte gut.


NEUE GESICHTER IN DER CHRONIK DER GUTEN TATEN DER GEMEINDE GODERN - AUS DER BEGRÜNDUNG:

Seit 1988 gehört Jürgen Musoff der freiwilligen Feuerwehr an. Der Hauptfeuerwehrmann übt die Funktion eines Melders aus. Er absolvierte einen entsprechenden Grundlehrgang. Erste Hilfe leistete er während mehrerer Einsätze bei Verkehrsunfällen. Seit 13 Jahren ist Jürgen Musolf hauptberuflich als Fernfahrer auf Achse.


Eine hervorragende Arbeit leistete Rita Würschnitzer bei der Aufarbeitung der Geschichte Goderns zum 625 jährigen Jubiläum. Viele Beiträge der ersten Publikation zur Dorfchronik, stammen aus ihrer Feder. Die Studienrätin und Oberlehrerin unterrichtete als 1. Stellvertretende Direktorin an der einstigen POS Leezen in Deutsch, Musik und Geografie.


Seit 35 Jahren wohnt die künstlerisch begabte Marianne Wehring in Godern. Vor zehn Jahren entdeckte die Geologieingenieurin ihre Liebe zur Fotografie. Viel Anerkennung fanden ihre ausdrucksvollen Werke in Ausstellungen, in der Chronik zum 625. Jubiläum Goderns und in der jüngst eröffneten ständigen Ausstellung "Godern in der Zeitgeschichte".


Der Diploming. ökonom Manfred Rohse ist seit 2001 Geschäftsführer der Firma RKL Rohse Kiesmanagement & Logistik GmbH in Peckatel. Ehefrau Bärbel führt in der Buchhaltung Regie. Als die Visitenkarte Goderns in diesem Jahr neu gestaltet wurde, spendete seine Firma 100 Tonnen Kies für den Strand und 100 Tonnen Muttererde für den Bolzplatz.


Ein Herz für Godern hat auch der Vermessungsingenieur Rolf Rosenthal. Als stellvertretender Leiter des Amtes für Landwirtschaft Parchim leitet er das Flurneuordnungsverfahren für Leezen und Godern. Ihm und seinem Team ist es zu danken, dass der ländliche Wegebau in der Gemarkung fast abgeschlossen ist. Dazu gehört auch die neue Brücke am Mühlensee.


J. Peter Freischmidt war u. a. als Gestalter in der Werbeunion Schwerin tätig. Seine Arbeitsfelder: Bild, Form, Farbe, Raum. Seine Handschrift prägte auch die sehr gelungene Ausstellung zur 625 Jahr Feier der Gemeinde und die ständige Ausstellung "Godern in der Zeitgeschichte“. Mit seinen Ideen und Taten bereichert er die Kulturszene in Godern.


Mittwoch, 11. August 2004

Spende für polnische Freunde

Viel Beifall gab es beim Goderner Strand und Schützenfest für polnische Feuerwehrleute aus dem Partneramt Dygowo. Eugeniusz Laput, stellvertretender Kreiswehrführer, informierte, dass es in Dygowo fünf freiwillige Feuerwehren mit 400 Mitgliedern gibt. An Wettbewerben nehmen auch zwei Frauen Staffeln teil, die allerdings bei einer Brandbekämpfung nicht eingesetzt werden. Die Wehren des Amtes Ostufer Schweriner See spendeten für ihre polnischen Kameraden drei Tragkraftspritzen, 20 Saugrohre und zehn Schläuche, teilte Manfred Jedzik, stellvertretender Amtswehrführer vom Ostufer mit.


Eugeniusz Laput (v. l.), stellvertretender Kreiswehrführer in Dygowo, Silvio Labes, Amtsjugendwart, Willi Zipser, Wehrführer in Leezen, Manfred Jedzik, stellvertretender
Amtswehrführer, und Johannes Reese von der Freiwilligen Feuerwehr Czernin (Dygowo)

 

Dienstag, 10. August 2004

Goldenes Buch der Gemeinde Godern

Die Gemeindevertretung Godern beschloss, sich ein Goldenes Buch anzulegen. Der Hintergrund: In den vergangenen Jahren besuchten Minister, ein Staatssekretär, der Landrat, mehrere Bürgermeister u.a. aus Großensee und Weyhausen sowie weitere prominente Persönlichkeiten die Gemeinde am Pinnower See.Mit der Eintragung in das Goldene Buch sollen diese Treffen und Gespräche der Nachwelt erhalten bleiben und die Dorfchronik ergänzen.


Bernd Cordes, Leitender Verwaltungsbeamter des Amtes Ostufer Schweriner see trug sich als erster Gast in das Goldene Buch im Beisein von
Bürgermeister Klaus Hillmer, seinem 1. Stellvertreter Hans-Ulrich Helms und
Gemeindevertreter Lothar Speer ein.


Montag, 2. August 2004

Strandfest 2004: Wasserschuhe waren die Attraktion

Beim Goderner Strand und Schützenfest liefen Menschen über den Pinnower See

Einmal zu Fuß über den Pinnower See? Für etliche die Goderner ist das kein Problem. Beim Strand und Schützenfest am Wochenende führten sie vor, wie es geht. Und selbst ungeübte Wasserläufer hatten den Spaß mit den Spezialschuhen schnell im Griff.

Die meisten Besucher am Goderner Strand sahen das merkwürdige Schuhwerk wohl zum ersten Mal, obwohl es mehr als 60 Exemplare im Dorf gibt auf dem Dachboden von Elektromeister Peter Harms. Und der Miterfinder der Wasserschuhe, Frank Uwe Groth, wohnt im Nachbarort Gneven, erzählt der Besitzer der Schuh Vorräte.

„In den 1970ger Jahren wurden sie in Schwerin beim einstigen VEB Wiking produziert und auf internationalen Messen vorgestellt", erzählt Peter Harms. "lm eigenem Land durften sie allerdings kaum verkauft werden, es hätte sich ja jemand damit über die Elbe davon machen können.“ Als der Elektromeister nach der Wende eine alte Scheune ausräumen sollte, in der ein größerer Posten Wasserschuhe lagerte, tat es ihm Leid, eine solch innovative Idee einfach im Sperrmüll verschwinden zu lassen. Er schleppte die skiähnlichen Geräte unter sein Dach und erzählte irgendwann davon. Ein paar Familien wurden neugierig, probierten und kauften ihm drei Paar ab.

Weil man aber nicht jeden Tag übers Wasser läuft und das allein auch nur die halbe Freude bringt, hatte Frank Schach, einer der Wasserläufer, die Idee, einen Strandfest Spaß daraus zu machen.

Vorführung fand schnell mutige Nachahmer

Unter skeptischen Blicken führten er und Regina Bassner das "Wunder" vor, und sofort fanden sich begeisterte Nachahmer. Im nächsten Jahr soll es in Godern die erste Meisterschaft im Wasserläufen geben.

Aber auch wer sich beim Goderner Fest nicht auf dieses Abenteuer einlassen wollte, konnte seinen Spaß haben. Das Speisenangebot reichte vom geräucherten Fisch bis zum Apfelkuchen. Das Pampower Modehaus MiCi zeigte aktuelle Trends, die Kinder konnten mit Clown Lollo herumalbern oder sich von Hobbykünstlern des Goderner Kreises Mal und Zeichentricks beibringen lassen.

Das Schweriner Trike & World Team bot temporeiche Mitfahrgelegenheiten auf Quads; den vierrädrigen Motorrädern. Schießstände waren aufgebaut, u. a. um den Schützenkönig zu ermitteln. Diesen Titel holte sich Robby Rauer, der den Imbiss am Strand betreibt. Seine Königin wurde die eigene Frau, Heidemarie Rauer.

Auch polnische Feuerwehrleute feierten mit den Godernern. Kameraden aus Pinnow, Raben Steinfeld und Godern unterhielten die Besucher mit Brandschutzübungen. Eine Fettexplosion führten die Pingelshagener vor und gaben auch gleich Tipps was zu tun ist, wenn so was mal in der heimischen Küche passiert. Disko, Tanz, Blasmusik und ein Feuerwerk rundeten das Fest ab.

So blieben kaum Wünsche offen. Nur Petrus hatte bei der Verteilung der Sonne die Goderner ziemlich im Stich gelassen, was die Regentrude natürlich gleich ausnutzte.

Jugend meldet ihre Wünsche an

Die Jugendlichen auf dem Fest störte das nicht so sehr. Sie hätten sich allerdings über mehr Action Angebote gefreut so wie in jenem Jahr, als sie sich beim Strandfest im Bungee Springen beweisen konnten. Vielleicht ein Tipp für die Organisatoren des nächsten Festes am Goderner Strand.


Bild links: Neugierige und ungläubige Blicke verfolgten die Wasserläufer bei ihrem Ausflug auf den See. Doch schnell fanden sich Nachahmer.
Bild rechts: Frank Schack und Regine Bassner gehören zu den geübten Läufern auf dem Wasser. Nadine Schneider (r.) schloss sich spontan an - und blieb trocken


Monatag, 5. Juli 2004

Goderns Sommergalerie öffnete am Wochenende

60 Besucher kamen zum Start in die neue Saison

Die Tür ging nicht mehr zu so viele Besucher hatten sich am Sonnabend Vormittag im Gemeindehaus eingefunden, um den Saisonstart der diesjährigen Goderner Sommergalerie mitzuerleben. Rund 60 Männer, Frauen und Kinder füllten den Raum, in dem die Hobbykünstler vom Kunstverein Goderner Kreis bis Ende August ihre Arbeiten ausstellen. Vor allem Landschaften, Architektur und "Motive aus der Umgebung" sind auf den 30 Bildern zu sehen.

Die Ausstellung kann sonnabends und sonntags von 15 bis 17 Uhr besichtigt werden.

Der Verein zählt derzeit 15 Mitglieder, die sich um den bekannten Maler und Grafiker Winfried Wolk scharen. Der Leiter und "Anleiter" des Goderner Kreises bedauert, dass zu wenig junge Leute dazugehören. Das Alter der Aussteller liegt zwischen 50 und 80 Jahren. Allerdings war auch eine kleine Schau mit Arbeiten des Nachwuchses zusehen Bilder von Mädchen und Jungen, die sich alljährlich von September bis zu den Sommerferien jeden ersten Freitag im Monat zum Kindermalzirkel beim Goderner Kreis einfinden.
Der Verein hatte sich 1977 zusammengefunden. Zu den Gründungsmitgliedern gehörten Carl Hinrichs und Ursula Conrad, deren Tochter Waltrun Steinhübel bis heute dabei ist. Nach einer "Schaffenspause" zwischen 1990 und 1996 fanden die Hobbymaler wieder zusammen.
Für die kommenden Wochen sind in der Galerie u. a. eine Lesung mit Texten von Wilhelm Busch (14. August, 17 Uhr) und ein Jazzabend mit Katharina Kaschny und Gruppe (29. August, 18 Uhr) geplant. Letztere sorgte auch bei der Eröffnung am Sonnabend mit Gitarrenmusik aus dem 17./ 18. Jahrhundert für musikalische Unterhaltung.

Goderns Bürgermeister Klaus Hillmer nutzte die Gelegenheit, um sich bei den Dorfbewohnern für seine Wiederwahl zu bedanken.


Bernd Cordes, Leitender Verwaltungsbeamter vom Ostufer Schweriner See (vorne rechts), seine Frau Carla (l.) und der Goderner Rentner Lothar Rackwitz (2.v.l.) gehörten zu den Gästen bei der Eröffnung des Goderner Sommergalerie.


Samstag, 26. Juni 2003

Sanitärhaus für Goderner Strand

"Amt für Landwirtschaft fördert Neubau mit 70 000 Euro"


Sonnenanbeter und Badefans können aufatmen: Die Gemeinde Godern sorgt an ihrem Strand für neue Toiletten. Im Herbst soll der Neubau stehen. „Die Kritik von Einheimischen und Gästen an den sanitären Bedingungen ist seit Jahren unüberhörbar", sagt Bürgermeister Klaus Hillmer. Doch erst jetzt habe die Gemeinde das nötige Geld zusammen. Schließlich koste das Projekt 100 000 Euro.

Natürlich sah sich die Gemeinde nach einer Förderung um und sie wurde fündig: So war die Freude groß, als Rolf Rosenthal vom Parchimer Amt für Landwirtschaft kürzlich einen Förderbescheid in Höhe von 70 000 Euro überbrachte. Der Löwenanteil davon seien Fondsmittel der EU, der Rest stamme aus dem Haushalt des Landes, informierte der Vize-Amtsleiter. Dass sich das Amt für Landwirtschaft in Godern engagiert, hat seinen Grund: "Wir haben auch hier ein Bodenneuordnungsverfahren durchgeführt."

Jetzt sind alle Flächen in der Gemarkung Godern zugänglich und es herrscht mehr Rechtssicherheit. Die Vorteile lägen auf der Hand: "So konnten bestehende Investitionshemmnisse abgebaut und der ländliche Raum neu strukturiert worden. Und wo es nötig und sinnvoll erscheint, unterstützen wir dies mit Fördergeldern", betont Rolf Rosenthal.

Allein im Vorjahr habe seine Behörde insgesamt 45 Millionen Euro im Zuge von 250 Verfahren ausgereicht. Leider sei das Budget im laufenden Jahr drastisch gekürzt worden. Deshalb kämen nur noch ausgesuchte Projekte in den Genuss eines Zuschusses. "Dann ist dies um so mehr ein schöner Tag für Godern", erwiderte Bürgermeister Klaus Hillmer, der Anfang 2002 den Förderantrag gestellt hatte.

Wie dringend das Sanitärhaus gebraucht wird, verdeutlich die Zahl von durchschnittlich 700 Tagesgästen am Goderner Strand. "An sommerlichen Wochenenden schnellt die Besucherzahl auf 1000 hoch", so der Bürgermeister.

Das bisherige Toilettenhaus entstand übrigens von 40 Jahren nach Feierabend als NAWProjekt (Nationales Aufbauwerk). Die Planungen für den Ersatzbau sehen neben WC Anlagen auch einen Aufenthaltsraum vor. "Der Badebetrieb im See soll ab 2005 oder 2006 von Rettungsschwimmern überwacht werden", blickt Bürgermeister Hillmer voraus. Dann können sich die Besucher aus der Umgebung und Schwerin am Goderner Strand nicht nur wohler, sondern auch sicherer fühlen.


Weiß, dass das Fördergeld in Godern gut angelegt ist: Rolf Rosenthal (l.) vom Amt für Landwirtschaft mit Bürgermeister Klaus Hillmer


 

Mittwoch, 12. Mai 2004

Geschwindigkeitskontrollen jetzt auch in Godern !!!!

 

Ein Team der Verkehrsüberwachungsdienste der Polizeiinspektion Parchim hatte am Montagnachmittag die Raser auf der Schweriner Straße in Godern im Visier. In zwei Stunden wurden sieben Verkehrssünder registriert. Spitzenreiter war ein Pkw Fahrer mit Tempo 74 in der Ortschaft, in der nur 50 km/h gefahren werden dürfen. Seit längerer Zeit schon hatten sich Einwohner für Geschwindigkeitsmessungen auf der Durchfahrtsstraße ausgesprochen.


Die Polizeiobermeister Thomas Blume, Eckhard Seegert und Polizeikommissaranwärter Sebastian Guder (v. l.) kontrollierten die Geschwindigkeiten am Lasermessgerät.


Foto: Hillmer

 

Sonntag, 9. Mai 2004

Ausstellung über Goderns Geschichte

Das Gemeindehaus in der Alten Dorfstraße von Godern ist um ein kulturelles Kleinod reicher. Gegenüber dem Künstleratelier ist nun die ständige Ausstellung "Godern in der Zeitgeschichte" zu sehen.

Der Goderner Peter Freischmidt hatte vor drei Jahren die Idee für solch eine Exposition und setzte sie jetzt um. Unterstützt wurde er dabei von den Ortschronistinnen Marianne Wehring und Rita Würschnitzer. Einwohner und Gäste erhalten hier einen Einblick in die Dorfgeschichte, eine Zeittafel informiert über geschichtliche Eckdaten. Zwölf Familien aus Godern und Raben 'Steinfeld stellten insgesamt 165 Leihgaben zur Verfügung. Es sind Haushalts und Arbeitsgeräte, Kleidung, Urkunden, Fotografien.

Zustande kam die Ausstellung auch, weil Bauunternehmer Eckhard Harm, Elektromeister Peter Harms, der Schweriner Glasermeister Hartmann und der Zweckverband Schweriner Umland das Vorhaben unterstützten.

Zu sehen ist die Ausstellung jeden Donnerstag zwischen 18 und 19 Uhr, zu den Sprechzeiten des Bürgermeisters. Die Gemeindevertretung Godern nutzte die Eröffnung am zurückliegenden Wochenende, um sich bei allen beteiligten Privatpersonen und Firmen für die Unterstützung zu bedanken.


Gisela Baumann, die Leihgaben zur Verfügung stellte, die Ortschronistinnen Rita Würschnitzer und Marianne Wehring, Bauunternehmer Eckhard Harm, Kay Cleslak vom Zweckverband und initiator Peter Freischmidt (v.I.) eröffneten die Goderner Ausstellung.


Foto: Helmut Schaber

Dienstag, 13. April 2004

Teilnehmerrekord bei Goderner Osterduathlon

Erstmals gewann ein Mountainbiker die Herrenkonkurrenz.

Die Veranstaltung verzeichnete mit 106 Teilnehmern einen Rekord.

Der 15. Goderner Osterduathlon endete gestern mit einem Novum. Erstmals zeigte ein Athlet mit einem Mountainbike der überwiegend Rennradbesattelten, Konkurrenz das Hinterrad.
Der Güstrower Cornelius Wermann nutzte die 90 Sekunden Zeitvorgabe der Mountainbiker und kam nach der ersten 3 km Laufstrecke als Erster in den Wechselgarten. Dann bolzte er sein schweres Bike auf den 20 km Radkurs von Godern über Gneven, Vorbeck, Kritzow bis zur Wendemarke in Weberin und zurück. Auf den letzten drei Laufkilometern schmolz die 90 Sekunden Vorgabe zwar auf die Hälfte, doch Wermann triumphierte schließlich in 1:00:02,9 Std. vor Vorjahrssieger Dirk Engel aus Mölln (1:00:49,3) sowie seinem Vereinskollegen Lars Schmiedeberg (Trifun Güstrow/1:01:05,1.). Der Güstrower ist kein unbeschriebenes Blatt und holte 2003 bei der Triathlon Europameisterschaft der Ärzte und Apotheker Bronze.

Mit Michael Baumgart (6. Platz/ 1. Altersklasse TM 18) und Thomas Winkelmann (10./2. TM 20) konnten sich zwei junge Männer von Gastgeber TriSport Schwerin in dem erstklassigen Starterfeld unter den Top Ten platzieren. Das Duo bereitet sich derzeit auf die Deutschen Duathlon Meisterschaften vor. In der Damenkonkurrenz verwies Langstrecken Weltmeisterin Andrea Wendt (TriSport) in 1:08:13,6 Std. ihre Mannschaftskameradinnen Cornelia Bloch (1:08:44,7) und Andrea Prause (1: 11: 18, 1) auf die Plätze.

Mit zwei Mannschaften in der 2. Bundesliga

Die Athleten von TriSport Schwerin werden in der kommenden Saison wieder mit einer Damen und einer Herren-Mannschaft in der 2. Triathlon Bundesliga Nord an den Start gehen. Bei den Herren hofft man nach jahrelangem erfolgreichen Kampf gegen den Abstieg mit eigenem starkem Nachwuchs aus dem Junioren und U23 Bereich sowie zwei Gaststartern aus Ratzeburg auf eine gute Mittelfeldplatzierung. Die Damen um Weltmeisterin Andrea Wendt wollen um die Meisterschaft kämpfen und liebäugeln mit dem Aufstieg in die 1. Bundesliga. "Das ist aber noch Zukunftsmusik, denn auch wenn wir sportlich den Aufstieg schaffen sollten, wissen wir noch nicht, ob wir das auch finanziell schultern können", sagt Vereinschef Volkmar Müller, der der Sportgemeinschaft seit einem Jahr vorsteht.

Zu den Höhepunkten des Vereins zählt am 17./18. Juli die Ausrichtung des 12. Schlosstriathlons und des 16. Nordpokals. Der Schlosstriathlon ist ein Lauf zur 2. Bundesliga und der Nordpokal eine Jedermann Veranstaltung. Beide Wettbewerbe sind als Sprint Triathlon ausgeschrieben und beinhalten 750 Meter Schwimmen, 20 Kilometer Radfahren und 5 Kilometer Laufen. Wie in den Vorjahren können auch Staffeln mit Experten in den drei verschiedenen Disziplinen teilnehmen. Die Startreihenfolge wird am späten Nachmittag des 17. Juli bei einem so genannten "swim & run“ über 400 Meter Schwimmen und einen Strandlauf über 2,5 Kilometer ermittelt.

Nachwuchsarbeit soll verstärkt werden

In diesem Jahr will sich der Verein auch verstärkt der Nachwuchsarbeit widmen. "Wir haben derzeit fast 80 Mitglieder, doch das sind überwiegend Erwachsene. Wir brauchen aber vermehrt eigenen Nachwuchs", erklärt Volkmar Müller. Deshalb soll am 28. August auf dem Gelände der Kanurenngemeinschaft am Faulen See eine Schweriner Schülermeisterschaft über 100 m Schwimmen, 5 km Radfahren und 2 km Laufen durchgeführt werden. Das Angebot richtet sich an Schülerinnen und Schüler der 4., 5. und 6. Klassen. "Die Leistungsdichte beim Triathlon hat enorm zugenommen, da heißt es, alle drei Disziplinen möglichst früh und intensiv zu trainieren. Wichtig ist aber, die Kinder überhaupt zu regelmäßigem Sport anzuhalten", sagt der Vereinschef Volkmar Müller. Derzeit wird der Nachwuchs sonnabends um 7.50 Uhr in der Schwimmhalle Großer Dreesch und montags um 17.45 in der Laufhalle im Lambrechtsgrund trainiert.

Weitere Informationen gibt es auch auf der Hornepage des Vereins unter www.trisportschwerin.de


Stefan Böhme

Bild links: Die Mountainbiker gingen mit einem Vorsprung von 90 Sekunden auf den ersten Laufkurs.

Bild rechts: Im Wechselgarten konnte viel Zeit gut gemacht werden.


Dienstag, 29. April 2003

Kinder lernen das Einmaleins des Malens

Osterhasen und Nester mit bunten Eiern in Aquarell und mit Bleistift malte der Künstlernachwuchs des Kunstvereins Goderner Kreis. Die Mädchen aus Gneven und Görslow waren stolz auf ihre Werke. "Das macht mir viel Spaß", sprudelte die neunjährige Natalie Deißler los. Und auch die achtjährige Anna Siraf war gleich begeistert. Vor vier Jahren wurde der Malzirkel ins Leben gerufen, um den Kindern und Jugendlichen eine Freizeitbeschäftigung zu geben. Die Teilnahme ist kostenlos. Mitmachen können alle Mädchen und Jungen, die Lust zum Malen haben. Finanziert wird der Zirkel von den 15 Mitgliedern des Goderner Kreises und der Gemeinde. Unter Anleitung der Künstler erlernen die jungen Leute das Einmaleins des Malens. Die besten Arbeiten werden in der Goderner Sommergalerie gezeigt. Jeden ersten Freitag im Monat ab 16.30 Uhr trifft sich der Künstlernachwuchs.


Hobbykünstler Holger Hartwig gibt den Kindern beim Malen wertvolle Tipps, auch seine Frau Irene steht dem künstlerischen Nachwuchs hilfreich zur Seite.


Freitag, 2. April 2004

Goderns Visitenkarte kräftig aufpoliert
112 Goderner und Petrijünger beim Frühjahrsputz dabei

Der Frühjahrsputz 2004 brach in Godern alle Rekorde. Das ganze Dorf schien auf den Beinen zu sein. 112 Goderner und Mitglieder des Pinnower Anglervereins, die ihr Domizil am See haben, machten am Sonnabend das Dorf frühlingsfein. Goderns Visitenkarte, der Strand, wurde kräftig aufpoliert. Mit 100 Tonnen Kies wurde die Uferzone neu gestaltet. Die Agrargenossenschaft Leezen unterstützte dieses Vorhaben mit einem Radlader.
Viel Beifall erhielt Fahrer Ralf Hansmann für seine tolle Arbeit. Nach drei Stunden war die Aktion beendet. Berge von angeschwemmtem Laub mussten abtransportiert werden. Gemeinsam mit den Gemeindevertretern griffen 38 Einwohner, unter ihnen Mitglieder des Kunstvereins Goderner Kreis, zu Harke und Schaufel. Die Technik stellte Landwirt Volker Helms bereit. Gleich nebenan arbeiteten über 30 Anglerfreunde. Sie räumten ihr Gelände auf.
Hochbetrieb auch am Feuerwehrhaus. 18 Kameradinnen und Kameraden pflegten die Außenanlagen, beseitigten den Winterdreck und putzten Fenster. Mit Trecker und Hänger war auch Landwirt Hans Molzahn unterwegs. Zahlreiche Einwohner gestalteten die Vorgärten, fegten Gehwege und säuberten
Regenrinnen. Mehrere Familien sammelten am Mühlensee oder am Zittower Weg weggeworfene Flaschen und anderen Müll ein. Das Kriegerdenkmal verschönerten die Senioren. Eine kleine Stärkung gab es um Abschluss am Strand. Da staunten viele. Scherzhaft meinte eine Helferin: “Jetzt fehlt nur noch die Sonne und Palmen."
Ein Kompliment und ein großes Dankeschön für alle Helfer.



Das Laub wird entfernt und die Uferzone mit Kies neu gestaltet

Bild links: Die Kameradinnen und Kameraden pflegten die Außenanlagen am Feuerwehrhaus.

Bild rechts: Die Anglerfreunde räumten ihr Gelände am Pinnower See auf.


Freitag, 5. März 2004

Vogelnistkasten vom Typ Godern an den Bäumen

Wanderwege werden jetzt in Gneven gepflegt

Ein fleißiger Trupp von ABM-Kräften unter der Regie des Goderner Peter Molzahn hat in den vergangenen Wochen die Wanderwege in der Gemarkung Godern, einschließlich des geologischen Lehrpfades, wieder auf Vordermann gebracht. Seit einigen Tagen werden die Wanderwege in der Gemeinde Gneven saisonfein gemacht, beispielsweise am Lang- und Sievertsee.

Für eine Überraschung sorgte der muntere ABM-Trupp. Die Männer kamen auf die Idee, aus Naturhölzern einen Nistkasten für gefiederte Freunde zu entwickeln und zu bauen. Für das Gehäuse wurden Teile abgestorbener und hohler Kiefernstämme verwandt. Für die künftigen Bewohner ist ein Loch mit einem Durchmesser von 25 bis 28 Millimeter gebohrt, verbunden mit einem konisch angelegten Gang. Für das Dach finden ausgediente Eichenbretter Verwendung. Der Boden besteht aus einer Holzscheibe, die mit Schrauben befestigt ist. Damit lässt sich das Vogelhaus vom "Typ Godern" leicht säubern. Bereits 13 dieser rustikalen Unterkünfte für die Vogelwelt hängen jetzt an Bäumen.

 
Fotos: Der fleißige Trupp von ABM-Kräften und das Vogelhaus vom "Typ Godern"


Montag, 9. Februar 2004

Goderner spenden für Elefanten

Sechs Familien aus Godern errinnern sich gerne an den Tag des Strandfestes, an dem die Frankellos mit ihren Tieren in Godern zu Gast waren. Wir wollen gerne eine Kleinigkeit dazu betragen, dass ein neuer Elefant in Platschow Einzug hält.

Spendenübersicht:

Familie Hüttenrauch 10,- €
Familie Frank Schack   5,- €
Familie Wehring 20,- €
Familie Dr. Albrecht   5,- €
Familie Michael Würschnitzer 10,- €
Frau Rita Würschnitzer 10,- €
   
GESAMT:  
60,- €

Mehr Information zur Spendenaktion gibt es unter:

www.elefanten-spenden.de


Samstag, 31. Januar 2004

Bilanz Godern 2003

Auch im Jahr drei des neuen Jahrhunderts hat sich das Antlitz Goderns verändert. Das große Baugeschehen ist vorbei und doch gibt es immer wieder etwas Neues zu entdecken. Die alten und neuen Traditionen gehören zu unserer Lebensqualität.

Das Dorfbild

Ein Meilenstein für die weitere Entwicklung wurde mit dem Flächennutzungsplan gelegt, der inzwischen rechtskräftig ist, wie auch die Außenbereichssatzung für den Ortsteil Neu Godern.
Mit der Übergabe der neuen Straße im Wohngebiet Seeufer wurde die 14. Straße seit 1993 in Godern neu gebaut bzw. rekonstruiert, einschließlich des ländlichen Wegebaus.

Das erste Kunstwerk

Am 12. Juli 2003 wurde im Feuerwehrhaus das erste öffentliche Kunstwerk von den Mitgliedern des Kunstvereins Goderner Kreis übergeben. Das große Wandbild regt zum Nachdenken an. Zu den Sponsoren gehören die WEMG und der Förderkreis für die Freiwillige Feuerwehr.
Bleiben wir bei Kunst. Über 300 Besucher sahen die 22. Goderner Sommergalerie. Unsere Künstler unter der Regie von Winfried Wolk fertigten zum ersten Mal Postkarten mit Goderner Motiven an. Fortgeführt wurde erfolgreich der Malzirkel für Kinder und Jugendliche. Die Künstler in spe kommen aus der Region und Schwerin.

Auf die Feuerwehr ist Verlass

Immer zur Stelle sind die 19 aktiven Kameraden und fünf Kameradinnen unsere Wehr. Sechsmal wurden sie zu Einsätzen gerufen, u.a. zu einem großen Brand in Raben Steinfeld. Über 1100 Stunden im Ehrenamt leisteten die Blauröcke bei der Wartung der Technik und bei der Ausbildung. Beachtlich: 11 Kameraden besuchten erfolgreich Lehrgänge. Mit Bravour organisierten sie das Oster- und Herbstfeuer

Das Team sparte der Gemeinde Geld, als zwei große Bäume an der Schweriner Straße abgenommen werden mussten.
Die 12 Mädchen und Jungen der Jugendfeuerwehr belegten beim Amtsausscheid einen guten dritten Platz. Spaß erlebten sie in einem Zeltlager bei Bremen. Zum ersten Mal gestalteten sie beim Internatioalen Kindertag Sport und Spiel am Strand.

Muntere Senioren

Unsere Aufmerksamkeit gehört den Seniorinnen und Senioren. Spiel- und Bastelnachmittage, Ausflüge und gemeinsame Essen sorgen für Kurzweil. Doch die muntere Schar dankt es auch. Sie unterstützten das Strandfest, halfen bei der 1. Maifeier am Strand und backten auch Kuchen für die Feier zum Internationalen Frauentag. Beim Neujahrsempfang spendeten unsere Unternehmer 324 Euro für unsere Senioren. Kostenlos besuchten sie den Film "Good bye Lenin". Zoodirektor Michael Schneider hat die Senioren zu einem kostenlosen Besuch in das Reich der Tiere eingeladen. Und bei der Solidaritätsaktion für die Kinder und Senioren im polnischen Dygowo zum Weihnachtsfest waren die Goderner mit Herz dabei. Herzlichen Dank.

Treffsichere Jäger

Vorsitzender Hans - Ulrich Helms würdigte auf der Jahrestagung der Jagdgenossenschaft die solide Arbeit der Jäger Dietrich Mohnstadt und Dr. Günter Millahn in enger Zusammenarbeit mit den Landwirten und Grundbesitzern, Hege und Pflege für einen guten Wildbestand ist ihr Credo. In den vergangenen zwei Jahren wurden 12 Rehe, 13 Stück Schwarzwild und 22 Füchse zur Strecke gebracht.

Der Strand- die Visitenkarte

Viele Einwohner verschönerten beim Frühjahsputz den Strand. Höhepunkt war das Strandfest. Tausende Besucher waren begeistert von den kleinen Bootsflitzern auf dem See. Beim 2. Goderner Skatturnier nahmen 30 Spieler teil.
In den letzten Wochen des Jahres tat sich viel am Strand. Ein sehr fleißiges ABM - Team köpfte Weiden und Maulbeerbäume. Drei neue Sitzgruppen und eine auf dem Sandberg kamen hinzu, Platten vor dem Kiosk wurden neu verlegt und Pflegearbeiten am geologischen Lehrpfad und an den Wanderwegen vorgenommen. Sponsoren wie das Sägewerk Crivitz und Forstmeister Karl- Heinz Fritz unterstützten die Vorhaben. Ein neuer Nistkasten Typ Godern baute das tolle Team aus Naturholz. Herzlichen Glückwunsch im Namen der Vogelwelt.


Fotos: Die neuen Sitzgruppen am Strand

Verflucht und geliebt...

... heißt ein Film des DDR- Fersehens, der 1980 seine Premiere erlebte. Das Buch schrieb Helmut Sakowski. Eine Filmszene wurde in der Schmiede gedreht. Spannend waren die Recherchen. Schließlich gelang es mir das Archiv ausfindig zu machen, Vom Deutschen Rundfunkarchiv Babelsberg haben wir für unsere Chronik eine Kopie von dieser Szene als Dauerleihgabe erhalten.

Mein großes Dankeschön gehört allen Helfern und Organisatoren, allen Gemeindevertretern und Mitarbeitern des Amtes Ostufer Schweriner See. Der Erfolg hat viele Väter und Mütter.

Klaus Hillmer, Bürgermeister


Dienstag, 20. Januar 2004

Goderner pflegen Kultur, Sport und Geselligkeit
Prall gefüllter Veranstaltungskalender für 2004

Wenn am 31. Januar Goderns Bürgermeister Klaus Hillmer die Unternehmer aus der Gemeinde und Vertreter der Vereine im Gemeindehaus zum Neujahrsempfang begrüßt, kann er zugleich einen prall gefüllten Veranstaltungskalender für das noch junge Jahr vorlegen.


In Godern werden traditionsreiche Feste wie Frauentag am 8. März, Maifeiertag oder Kindertag am 1. Juni ebenso gefeiert wie ortstypische Veranstaltungen wie das Goderner Strandfest (30. Juli bis 1. August) oder das Herbstfest mit Skatturnier
(17. und 18. September)

 

Viele Goderner sorgen zumeist selbst dafür, dass sie sich in ihrem Dorf wohl fühlen können. So gehört der Frühjahrsputz zu den regelmäßigen Terminen. Für dieses Jahr ist er am 27. März geplant. Zu den Aktivposten gehört auch in Godern die Feuerwehr. Sie lädt am 10. April zum Osterfeuer ein, die Kindertagsfeier am Strand gestaltet die Jugendwehr mit, und am 9. Oktober entzünden die Kameraden ein Herbstfeuer.
Zum Ort gehört zudem der Goderner Kreis. Die Mitstreiter in diesem Kunstverein kommen nicht nur regelmäßig im Gemeindehaus zusammen, sie stellen hier auch aus. Die diesjährige Sommergalerie wird am 3. Juli eröffnet.


Für die sportlichen Höhepunkte haben die Goderner mit dem Tri Sport Verein Schwerin einen Partner. So wird am 12. April zum Osterduathlon eingeladen. Am 7. August findet ein Langstrecken Schwimmen statt, und am 14. November steigt ein Punschlauf um den Pinnower See.


Zu den Goderner Traditionen gehört, dass die Aktiven mit einer Eintragung in die Chronik der guten Taten gewürdigt werden.
Am 2. Oktober wird das nächste Kapitel geschrieben.