Gemeinde Godern, Godern, Gemeinde, Schwerin, Strand

Aktuelles aus der Gemeinde Godern* im Jahr 2003

 

*bis 31.12.2011 war Godern eine eigenständige Gemeinde

Dienstag, 30. Dezember 2003

Mit Herz für Dygowo gespendet

Godern übergaben Bekleidung, Spielzeug und Süßigkeiten an polnische Bürger


Alle Erwartungen wurden übertroffen. Der Vorstand der Wirtschaftsvereinigung Ostufer Schweriner See und der Partnerschaftsausschuss des Amtes hatten zu einer Solidaritätsaktion für die Senioren, Kinder und hilfsbedürftigen Familien im polnischen Partneramt Dygowo aufgerufen.

Aus fast allen neun Gemeinden Spendeteten die Einwohner mit Herz.

Eva Drost aus Kritzow und Carla Cordes aus Rampe packten die Winterbekleidung, neue Bettwäsche und Spielzeug über Spielzeug sowie Süßigkeiten. Insgesamt 46 große Kartons mit Pullovern, Jacken, Mänteln und 122 Kuscheltieren wurden gefüllt. Stellvertretend für die vielen Spender mit Herz seien erwähnt eine Firma, die einen nagelneuen Rollstuhl bereitstellte. Monika Kümmel mit ihren Senioren aus Godern füllte mehrere Kartons wie auch Helga Birkholz, Inhaberin des Minimarktes.
Zu den Spendern gehörten die Gymnasiasten aus Crivitz, Familien aus Jena, das Plaza Warenhaus aus Schwerin, der Verein "Für die Waisenkinder Russlands", Lothar Reinhard aus Leezen... Zu den Helfern gehörten Gastwirt Theo Mintken vom Leezener Hof und Heidis Wandercamp aus Neu Godern.

Bis unter das Dach gefüllt fuhren der Kleintransporter des Amtes und ein Privatfahrzeug am 21.Dezember los. Am Steuer saßen Landwirt Volker Helms, Frank
Uwe Groth, Inhaber der Computerschule Gneven, und Lothar Speer, Gemeindevertreter in Godern. Nach sieben Stunden Fahrt traf der kleine Konvoi Kolberg ein. Bemerkenswert in nur 20 Minuten passierte der Konvoi den Grenzübergang in Pomellen.

Mit einer riesengroßen Überraschung begann der nächst Tag für, die 42 Mädchen und Jungen im Kolberger Kindergarten „Jan Brzechowa". Ein deutscher Weihnachtsmann besuchte sie - das gab es noch nie. Die junge Polin Sylwia Watkowska übersetzte. Jubel brach aus, als die ersten Plüschtiere überreicht wurden. Die drei bis sechsjährigen Kinder dankten mit dem Lied "Bald nun ist Weihnachtszeit“.

Rentner bekommen nur 150 Euro im Monat

Nächste Station war das Seniorenheim in Dygowo. Die Zeit drängte. Frau Holle schüttelte ihre Betten aus, Schnee über Schnee. Einen herzlichen Empfang gab es durch Dygowos Bürgermeister Marek Zawadzki und den Heimchef Antoni Bernatowicz, zugleich Chef der sozialen Organisation für behinderte und hilfsbedürftige Senioren und Familien. Nur 150 Euro erhält der polnische Rentner im Monat.

Im Amt Dygowo geht es voran, betont der Bürgermeister. Drei weitere Gemeinden werden an die Kanalisation und an das Trinkwassernetz angeschlossen. Bei einem europaweit ausgeschriebenen Wettbewerb für Umweltschutz erhielt das Amt
100 000 Zloty. Ausschlaggebend waren wohl der Bau eines Klärwerkes und die Konzentration auf den sanften Tourismus. Das Geld ist für die Schaffung eines neuen Urlauberzentrums und einer Kanustation vorgesehen: Durch den Amtsbereich fließt der Fluss "Parseta“, in dem auch die Lachsforelle heimisch ist. Beide Vorhaben sollen neue Arbeitsplätze bringen.

Der Jugendaustausch ist auf beiden Seiten in Fahrt gekommen wie auch die gegenseitigen Besuche der Feuerwehren, die Voneinander lernen. In Schwung gekommen sind ebenso die Kontakte der Unternehmer. Wenn alles gut geht, wird im nächsten Jahr ein Goldenstädter Firmenchef in Stettin ein Küchenstudio eröffnen können, sagt der Bürgermeister.

Austauschprojekt nimmt jetzt Gestalt an

Ein neues Projekt ist im Gespräch: drei Wochen Arbeit und Erholung für Jugendliche im Austausch. Sie könnten im Seniorenheim helfen oder bei der Pflege der Gräber gefallener deutscher Soldaten organisiert über die Kriegsgräberfürsorge. Bei einem Gegenbesuch polnischer Unternehmer im Frühjahr soll es auch Gespräche mit Verbänden aus Schwerin und Parchim geben.

Die Fahrzeuge aus dem Amt Ostufer werden schnell entladen. Marek Zawadzki und Antoni Bernatowicz danken in bewegten Worten: "Ein herzliches Dankeschön an alle Spender für dieses Zeichen der Solidarität, für die neue Zusammenarbeit unserer Völker. Allen ein gutes und gesundes neues Jahr 2004." In der Gewissheit vielen bedürftigen Menschen geholfen zu haben, verlassen wir Dygowo. Nach zehn Stunden Fahrt durch die verschneite Wojewodschaft Westpommern sind die Helfer wieder zu Hause.

Klaus Hillmer

Bild links: Der Chef der Wirtschaftsvereinigung, Klaus Hillmer, als Weihnachtsmann im Kolberger Kindergarten. An seiner SeiteFrank Uwe Groth, Volker Helms und Lothar Speer (v.I.)

Bild rechts: Dankten für die Spenden: Bürgermeister Marek Zawadski, Dolmetscherin Agata Flerke und Heimchef Antoni Bernatowicz (v.I.)

 


Freitag, 25. Januar 2002

Lukas Colva jüngster Goderner

Lukas Colva ist mit vier Monaten der jüngste Einwohner Goderns. Die Eltern Martina Lenk, Geschäftsführerin bei MVweb, und Michael Schmitz, Sozialpädagoge, präsentieren voller Stolz und Freude ihren Sprössling. Seit August 1999 wohnt die junge Familie in Godern. Es war im doppelten Sinne Liebe auf den ersten Blick. Freude über den Zuwachs herrscht auch bei den Gemeindevertretern. Peter Harms, stellvertretender Bürgermeister, überreichte ein Begrüßungsgeld in Höhe von 50 Euro. Seit zwei Jahren wird dieser symbolische Willkommensgruß in Godern gepflegt. Vier Babie´s erblickten in dieser Zeit in der kleinen Gemeinde am Pinnower See das Licht der Welt.


Die stolzen Eltern mit ihrem Sohn Lukas Calvo. Peter Harms, stellvertretender Bürgermeister (l.) gratuliert.

 

 


Foto und Text: Hillmer

Samstag, 29. November 2003

Goderner Künstler betreuen Nachwuchs

Malzirkel für Kinder und Jugendliche offen


Vor fast drei Jahren wurde im Kunstverein Goderner Kreis ein Malzirkel für Kinder und Jugendliche ins Leben gerufen.

Jeden ersten Freitag im Monat kann der Nachwuchs das Einmaleins des Malens erlernen. Das neue Atelier im Gemeindehaus bietet dafür besteVoraussetzungen.

Künstler des Goderner Kreises, allen voran Karin Stahnke, betreuen die Künstler in spe. Die Mädchen und Jungen kommen aus den Gemeinden des Amtes Ostufer Schweriner See, aus Schwerin, Banzkow und weiteren Orten.

Die besten Arbeiten werden in der Goderner Sommergalerie zu sehen sein.

Am 5. Dezember um 16. 30 Uhr wird wieder gemalt.



Im neuen Atelier macht das Malen Spaß.

 


Foto und Text: Hillmer

 

Mittwoch, 22. Oktober 2003

Neue Namen in Goderns Chronik der guten Taten

Weitere sechs Bürger wurden geehrt, die sich um das Wohl der Dorfgemeinschaft verdient machten


Neue Seiten wurden dieser Tage Goderns Chronik der guten Taten hinzugefügt. Die Gemeindevertreter ehrten im fünften Jahr in Folge Bürger, die sich besonders für das Gemeindewohl einsetzen, mit der Eintragung in die Ortschronik. Wir stellen die Ausgezeichten heute vor.

Auch Goderns bisherige Jahresbilanz kann sich sehen lassen: Eine Straße im neuen Wohngebiet Seeblick ist fertiggestellt. Das erste offizielle Kunstwerk der Gemeinde wurde eingeweiht: Künstler des Goderner Kreisels fertigten ein Wandbild für das Feuerwehrhaus an. Einheimische Unternehmer unterstützten die Seniorenarbeit mit 324 Euro. Die Kameraden und Kameradinnen der freiwilligen Feuerwehr leisteten über 700 Stunden ehrenarntliche Arbeit. Und zum ersten Mal erlebte Godern ein Oktoberfest.


Andreas Kühl

Andreas Kühl gehört seit 1986, der Freiwilligen Feuerwehr Godern an und hat den Dienstgrad eines Hauptfeuerwehrmannes. In seinem Ehrenamt nahm er an zahlreichen Einsätzen wie z. B. bei Verkehrsunfällen, beim Löschen von Feldbränden oder bei der Beseitigung von Umweltschäden teil. Als Fischer arbeitet er im Fischereihof Mueß.



Edgar Herkner

Seit 1984 wohnt Edgar Herkner in Godern. Am Mühlensee baute seine Familie ein schmuckes Eigenheim. Der gelernte Meß und Regelungs-techniker steht seit fünf Jahren dem Förderverein für die Freiwillige Feuerwehr Godern vor. Der Tausendsassa beteiligt sich an den Arbeitseinsätzen beim Frühjahrsputz und als "Schatzmeister" bei den Strandfesten. Sein Hobby ist die Fischzucht.



Margret Weigert

Die Künstlerin aus Tramm gehört seit 1997 dem Goderner Kreis, Kunstverein, an. In Aquarell oder Pastell malt sie besonders gern Landschaften oder Stillleben.
Mit der Tiermalerei hat die couragierte Frau ein neues Aufgabengebiet entdeckt. Gemeinsam mit dem Kunstverein stellte sie ihre Werke bei Ausstellungen in Schwerin, Parchim, Crivitz und Husum vor.



Bernd Komischke

Dass die Gemeindevertretung, in den zurückliegenden Jahren so erfolgreich arbeiten konnte, ist u. a. ein Verdienst von Bernd Komischke. Bevor er mit seiner Familie 1984 nach Godern zog, bewirtschaftete der gelernte Fischer den Pinnower See. So entstand auch die Liebe zum Dorf Godern. Aktiv betätigt sich der Abgeordnete auch bei Arbeitseinsätzen. Sein Hobby: Fan des FC Hansa Rostock.



Frank Würschnitzer

Godern ist weltweit erreichbar, Das Tor dazu stieß der 20 jährige Fachinformatiker Frank Würschnitzer auf.
Seit dem Januar 2002 gibt es im Internet eine Homepage, die ausführlich über Godern informiert und ständig von Frank Würschnitzer aktualisiert wird. Eine tolle Eigeninitiative dieses jungen Mannes. Man kann es auch Heimatverbundenheit nennen.



Bernd Cordes

Bernd Cordes hat ein Herz für Godern. In vielen wichtigen Entscheidungen profitierte die Gemeindevertretung von dem Fachwissen des Leitenden Verwaltungsbeamten im Amt Ostufer Schweriner See. Auf Sitzungen oder bei Lokalterminen zur weiteren Entwicklung Goderns war und ist es stets ein Geben und Nehmen bei der Entscheidungsfindung.

 


Foto und Text: Hillmer

Mittwoch, 15. Oktober 2003

Fröhliche Stimmung am Feuer

Am Goderner Strand loderte am Sonnabend Abend das Herbstfeuer. Eine fröhliche Stimmung herrschte bei den weit mehr als 100 Gästen aus Godern, der Region und Schwerin. Die freiwillige Feuerwehr hatte ein kleines aber feines Programm zusammengestellt, das ankam. Mit Begeisterung waren die Kinder beim Laternenumzug dabei wie auch beim Knüppelkuchenbacken. Der von den Kameraden selbst zubereitete Erbseneintopf war ein Renner.


Abstand halten war geboten: Das Lagerfeuer am Godener Strand loderte mehrere Meter hoch.

 


Dienstag, 15. August 2003

Flitzer waren Attraktion in Godern

3500 Besucher strömten zum Strandfest / Glockenspiel überraschte Badegäste

 

Bestes Sommerwetter lockte am Wochenende knapp 3500 Gäste zum Godener Strandfest. Wer sich nicht nur in der Sonne aalen wollte oder ein wenig Abkühlung im Wasser suchte, konnte sich bestens unterhalten lassen. Dafür sorgte ein abwechslungsreiches Programm.

"Wau. Die zischen ja schneller ab als Schumi auf dem, Nürburgring. " Mit großen Augen verfolgt ein kleiner Junge wie viele andere das Treiben auf dem See. Auf der Wasseroberfläche flitzen zwei Motorboote hin und her. "Auf 65 bis 75 Stundenkilometer bringen es unsere Modelle mit den Verbrennungsmotoren", sagt Frank Belling vom Modellsportclub Schwerin (MSC), der sich zusammen mit dem Schifffahrts und Marinemuseum aus Tessenow bei Parchim auf dem Strandfest vorstellte. Mitgebracht hatten die Modellbauer ebenso ein Kriegsschiff, auf dessen Original der spätere US Präsident, John F. Kennedy, im zweiten Weltkrieg die Befehle gab.

Nicht ganz so schnell, dafür aber geschickt, präsentierten sich anschließend die Feuerwehrleute aus Pinnow, Raben Steinfeld und Godern. Ihre Aufgabe: Im Wasser stehend die Mädchen der Jugendwehr im knappen Bikini mussten sie einen Ball durch jeweils einen Schlauch drücken. Ein Team hatte eine ganz spezielle Technik: Einer ihrer Kameraden pustete von hinten in den Schlauch. Die Nase vorn bei diesem Gaudi für die zahlreichen Zuschauer am Strand hatten die Gastgeber aus Godern.


Zum herzhaften Lachen brachten die Mitglieder des Ensembles "Forelle" ihre Zuhörer beim traditionellen Strandfest.

 

Anders beim kleinen Volleyball Turnier. Überraschend gewann das Family Team vor dem VSV Grün Weiß", so Organisator Silvio Labes, vielen besser als Amtsjugendwart der Feuerwehr bekannt. Wer eine nicht ganz so schweißtreibende Aktivität suchte, war beim Angelsportverein "Pinnower See" an der richtigen Adresse. Mit Zielwurf an Land und Fischkunde warben die Petrijünger um ihren Vorsitzenden Rainer Hoffmann für ihr Hobby.

Nicht die Aalglocke an der Rutenspitze, sondern 37 Bronzeglocken waren später in voller Lautstärke am Strand zu hören. Der Rostocker Olaf Sandkuhl war mit einem transportablen Glockenspiel zu Gast. "Carillion" nennt sich das Instrument, das sich der Musiker in Holland geliehen hat, um damit sechs Wochen quer durch Mecklenburg zu touren. "Gern würde ich auch in Schwerin spielen", so der 42 Jährige. Doch bisher zeigten sich kleine Orte wie Godern aufgeschlossener für die Attraktion.

Viel Applaus gab es ebenso ' für den Auftritt des kleines Ensembles "Forelle." Die Theaterleute verlegten ihr Programm übrigens kurzerhand hinter das Schatten spendende Festzelt.


Doch beim Schwofen am Sonnabend mit einer Show des „Tanzstudios Schwerin" platze das Zelt dann aus allen Nähten.



Der Strand war zum Strandfest knüppelvoll.

 


Christian Meyer (SVZ)

Freitag, 25. Januar 2003

Wandbild schmückt Treppenhaus der Wehr

Künstler des Goderner Kreises gestalteten es 

9 Seit dem Wochenende schmückt ein Wandbild das Treppenhatis der Freiwilligen Feuerwehr Godern. Es sei das erste Kunstwerk der Gemeinde in öffentlichen Räumen, betonte Bürgermeister Klaus Hillmer. Übergeben wurde es am Sonnabend während des Tages der offenen Tür.

Mitglieder des Goderner Kreises, Kunstverein, hatten unter Federführung ihres Leiters Winfried Wolk, dem Grafiker, seit einem Jahr daran gearbeitet. Auf dem drei mal zwei Meter großen Bild ist Godern eingebettet in die Region zu sehen. Die Künstler bearbeiteten u. a. digitale Fotos bzw. Kartenmaterial und zeichneten die Vorlagen über.

Daraus sei eine Komposition mit dem Bezug zu Godern entstanden, erklärte Wolk. Das Wandbild ist ein Dank des Kunstvereins an die Gemeinde für deren Unterstützung. So nutzt der Verein im Gemeindehaus ein Atelier. "Als die Kommune mit der Bitte an uns herantrat, konnten wir uns dieser nicht verschließen", sagte Wolk. Unterstützt wurde das Projekt von der Wemag, vom Förderverein für die Freiwillige Feuerwehr Godern sowie der Gemeinde.

Kunst wird den Besuchern des Ortes aber auch in der Sommergalerie geboten, die sonnabends und sonntags von 15 bis 17 Uhr geöffnet hat bis Ende August. Zu sehen sind mehr als 30 Bilder.


Der Grafiker , Winfried Wolk (l.), der zugleich den Goderner Kreis leitet sowie Oswald und Angelika Garstka haben maß geblichen Anteil an der Entstehung dieses Wandbildes im Treppenhaus der Goderner Feuerwehr.

 


Fotos und Text: Pätzold

Montag, 14. Juli 2003

Kameraden der Freiwillgen Feuerwehr Godern befördert

Beim Tag der offenen Tür auch Wandbild übergeben

Gleich zwei Gründe zum Feiern hatten die Kameradinnen und Kameraden der Freiwilligen Feuerwehr Godern am Sonnabend. So wurden zum einen verdienstvolle Mitglieder der Wehr befördert. Zugleich übergaben Künstler des Goderner Kreises, Kunstverein, ein von ihnen gestaltetes Wandbild im Treppenhaus des Feuerwehrgebäudes. Beide Ereignisse feierte die Feuerwehr während des Tages der offenen Tür, zu der auch die Gemeinde einlud.

Bürgermeister Klaus Hillmer erinnerte daran, dass die Wehr eine feste Säule im Gemeindeleben darstellt. Im vergangenen Jahr leisteten die Kameraden über 700 ehrenamtliche Stunden bei der Wartung der Feuerwehrtechnik und bei der Betreuung der Jugendwehr.

In diesem Jahr halfen sie, die Weiden am Strand zu köpfen.
Außerdem übernahmen sie beim Osterduathlon des Trisports Schwerin die Absperrungen. Der Wehr sei es zu verdanken, so Hillmer weiter, dass zwei große Bäume in der Schweriner Straße gefällt werden konnten. Somit sparte die Gemeinde Kosten in Höhe von 600 Euro ein.

Der Bürgermeister beglückwünschte fünf Kameraden zur Beförderung.
Zugleich stellte er Stefanie Seiler als jüngstes Mitglied der Erwachsenenwehr vor.

Die Jugendfeuerwehr war am Sonnabend bei der Feier nicht dabei. Sie ist wie andere Nachwuchswehren des Amtes Ostufer Schweriner See im Zeltlager in Lilienthal bei Bremen.

Während eines Rundgangs wurde dann das Wandbild offiziell übergeben. Es entstand unter Leitung des Grafikers Winfried Wolk, der gleichzeitig Vorsitzender des Kunstvereins in Godern ist. Auf dem dreimal zwei Meter großen Bild wird der Ort Godern und die Region dargestellt.


Bürgermeister Klaus Hillmer (r.) beglückwünschte die Kameraden zur BeförderungWehrführer Bernd Molzahn zum Brandmeister, Tobias Harm zum Oberfeuerwehrmann, Hans Joachim Seiler zum Löschmeister, Egbert Musolf zum Löschmeister und Ronald Lüth zum Hauptlöschmeister (v.I.).

 


Fotos und Text: Pätzold

 

Donnerstag, 26. Juni 2003

Sommergalerie wird eröffnet

Am kommenden Sonnabend um 11 Uhr wird in der Goderner Galerie am Gemeindehaus, Alte Dorfstraße 6, die traditionelle Sommergalerie eröffnet. Die 15 Künstler stellen ihre neuesten Werke aus. Die musikalische Begleitung übernimmt Katharina Kashny (Gitarre). Sie spielt Werke von Vincenzio Galilei. Die Mitglieder des Goderner Kreises, Kunstverein e.V. erinnern mit einer kleinen Ausstellung an den 100. Geburtstag ihres Nestors, dem Maler Carl Hinrichs.


Mit Hochdruck arbeiten die Goderner Künstler hier Brigitte Schmidt, Winfried Wolk, Angelika und Oswald Garstka an einem Wandbild für das Feuerwehrhaus.

 


Text und Bild: Klaus Hillmer

Freitag, 25. Januar 2002

Neue Goderner Straße heißt Seeblick

Seeblick heißt die neue Straße von Godern. Diese wurde am Donnerstag Nachmittag vom Möllner Investor Burghard Kienast für den Verkehr freigegeben. Der stellvertretende Bürgermeister Hans Ulrich Helms und weitere Gemeindevertreter konnten sich davon überzeugen, dass die 200 Meter lange Straße in hoher Qualität hergestellt wurde. Ausführende Firma war das Schweriner Unternehmen Tief und Kulturbau. Mit der Straße wurden die ebenfalls verlegten Trinkwasser und Schmutzwasserleitungen, eine Pumpstation sowie die Straßenbeleuchtung übergeben. Ein 100 Meter langer Gehweg führt zum Ufer des Pinnower Sees. In diesem kleinen Wohngebiet werden noch fünf Eigenheime und zwölf Ferienwohnungen entstehen.


Bei der Straßeneinweihung, v.I.: Ulrich Lehmetz, Mitarbeiter im Amt Ostufer Schweriner See, Bernd Komischke, Gemeindevertreter, Investor Burghard Klenast,
Armin Nowack, Geschäftsführer der bauausführenden Schweriner Firma TuK, Hans Ulrich Helms, stellvertretender Bürgermeister


Text und Bild: Klaus Hillmer

Dienstag, 29. April 2003

Straße für Goderns Neubürger

Eine weitere Straße wird in Godern von der Firma Tief und Kulturbau Schwerin in dem neuen Wohngebiet in der Nähe des Pinnower Sees gebaut. Sechs Eigenheime und zwölf Ferienwohnungen entstehen in diesem Bereich.

In den vergangenen Jahren wurden in Godern acht Straßen und eine Brücke rekonstruiert bzw. neu gebaut sowie ein Radweg angelegt. Ausgebaut wurden Wege für die Landwirtschaft und Forst. Das Amt für Landwirtschaft Parchim förderte zahlreiche Vorhaben.

Klaus Hillmer


Dienstag, 29. April 2003

Der Dorfputz ist geschafft

Etwa 30 Helfer hatten sich am Sonnabend zum Goderner Dorfputz eingefunden. Sie säuberten den Strand, das Gelände rund ums Feuerwehrhaus; die Senioren nahmen das Kriegerdenkmal unter ihre Fittiche. Auch auf und vor den eigenen Grundstücken waren die Goderner am Putzen und Fegen. Nach getaner Arbeit spendierten Minimarkt Inhaberin Helga Birkholz und Bürgermeister Klaus Hillmer warme Würstchen. Robby Rauer, der Strandkiosk Pächter, stellte einen Kasten Bier dazu. "Das, ungemütliche Wetter trug wohl dazu bei, dass viele lieber in ihren gemütlichen Stuben blieben. Es kamen diesmal deutlich weniger Helfer als in den Vorjahren", resümierte der Bürgermeister. Sehr günstig bemerkbar habe sich in diesem Jahr das Dosenpfand gemacht. Hillmer: "Wir mussten kaum noch Büchsen einsammeln."

Klaus Hillmer



Nach getaner Arbeit versammelte sich die Putztruppe vom Goderner Strand auf dem Bänken vor dem Kiosk und freute sich gemeinsam über das gelungene Werk.

 


Dienstag, 1. April 2003

Weidenäste für die Zootiere

Den Auftakt zum diesjährigen Frühjahrsputz in der Gemeinde Godern gaben am Wochenende Gemeindevertreter, Kameraden der freiwilligen Feuerwehr und Einwohner am Strand des Pinnower Sees. Vier uralte Weiden wurden bei dem Arbeitseinsatz geköpft. Die Goderner verbrannten aber die abgeschnittenen und abgesägten Äste nicht etwa. Diese werden vielmehr den Speiseplan einiger Zootiere wie Giraffen, Zebras,Mufflons oder Damhirsche bereichern, für die Weidenäste ein schmackhaftes Futter sind. KI.H.


Baumpflege am Goderner Strand.

 


Donnerstag, 12. März 2002

Einwohnerversammlung am 13. März

Godern - Am Donnerstag, den 13. März findet die
nächste Einwohnerversammlung statt.
Sie beginnt um 19 Uhr im Versammlungsraum des Feuerwehrhauses.

Thema: Godern im Jahr 2003- Bilanz und Ausblick

 


Montag, 17. Februar 2003

Gemeindevertretersitzung am 20. Februar

Am Donnerstag, dem 20. Februar, kommen die Gemeindevertreter Goderns zu ihrer nächsten Tagung zusammen. Sie beginnt um 19 Uhr im Versammlungsraum in der Alten Dorfstraße. Bürgermeister Klaus Hillmer informiert zunächst über Beschlüsse des Haupt und Finanzausschusses sowie über wichtige Angelegenheiten der Kommune. Auch hier geht es um die Wahl eines Beauftragten der Gemeinde in den Jugendbeirat des Amtes Ostufer. Neben anderen zu behandelnden Baufragen wollen die Goderner den überarbeiteten Flächennutzungsplan der Gemeinde beschließen. Eine Stellungnahme will Godern zur Neufestsetzung des Wasserschutzgebietes abgeben. Beschäftigen werden sich die Abgeordneten ferner mit der Vorbereitung des Internationalen Frauentages sowie einer Einwohnerversammlung.

 


Quelle: SVZ 17.02.2002

Donnerstag, 6. Februar 2003

Neue Werbekonzeption am Ostuferdes Schweriner Sees vorgestellt


Neujahrsempfang der Gemeinde Godern mit Blick ins Jahr 2003


Der Vorstand der Wirtschaftsvereinigung Ostufer Schweriner See und die Gemeinde Godern hatten zum Neujahrsempfang die Unternehmer eingeladen. Es war gleichzeitig ein Stammtisch anderer Art. In lockerer Runde diskutierten 21 Firmenchefs und die Gemeindevertreter über die Probleme der Kleinunternehmer und des Mittelstandes.

Die Lage ist mehr als ernst. Immer tiefer müssen Unternehmer in die Tasche greifen, um die stetig steigenden Kosten zu begleichen. Die Schmerzgrenze ist überschritten. Das war der einhellige Tenor des Abends.

Torsten Lubatsch, stellvertretender Vorstandsvorsitzender der Wirtschaftsvereinigung und selbstständiger Vermögensberater, forderte alle Firmen aus den neun Gemeinden des Amtsbereiches Ostufer auf, gerade in der jetzigen Wirtschaftslage enger zusammenzurücken. Die wenigen Aufträge in Handwerk und Gewerbe, die es hier gibt, müssen an Unternehmer aus der Region vergeben werden. Das bekräftigte auch Elektromeister Peter Harms' Sein persönlicher Beitrag für die Gemeinde Godern: Er übernimmt die Installierung der Beleuchtung für die ständige Ausstellung "Godern in der Zeitgeschichte", die im Sommer eröffnet werden soll, kostenlos.

Nächste Stammtische in Leezen und Retgendorf

Der Vorstand, so Lubatsch, wird den Erfahrungsaustausch unter den 33 Mitgliedern weiter pflegen. So finden am 18. Februar für Leezen und am 5. März für Retgendorf / Rubow die nächsten Unternehmerstammtische statt. Am 25. März gibt es dann ein Forum zum Thema Landwirtschaft und Tourismus. Vorstandsmitglied Lothar Rackwitz verwies darauf, dass gemeinsam mit dem Winston-Golfplatz eine Konzeption zum Aufstellen von Werbeschildern im Amtsbereich im Gespräch ist. Bereits zu Beginn der Saison sollen die Informationsträger stehen, damit sich die Gäste schneller in der Region orientieren und informieren können.

Auf Wunsch steht der Vorstand Existenszgründern und Unternehmern beratend zur Seite. Der Goderner Bauunternehmer Eckhard Harm, seit 1991 selbstständig, trat der Wirtschaftsvereinigung bei. "Nur im Verband sind wir stark", meinte der engagierte Firmenchef. Klaus Hillmer


Volles Haus beim Neujahrsempfang in Godern, zu dem die Gemeinde und die Wirtschaftsvereinigung Ostufer gemeinsam 21 Firmenchefs eingeladen hatten.

 


Quelle: SVZ 06.02.2003

Sonntag, 13. Januar 2003

Eine stolze Bilanz auch im Jahr 2002

Mit der tatkräftigen Unterstützung vieler Einwohner, Vereine und Goderner Unternehmer hat sich auch im vergangenen Jahr das Anlitz der kleinen Gemeinde am Pinnower See weiter verschönert. Die Gemeindevertretung dankt allen, die mit dazu beigetragen haben. Was wurde erreicht?

Die Visitenkarte aufpoliert


Tausende Gäste nutzen das Badeparadies am Goderner Strand. Wasserspaß aber auch für die Einheimischen. Kräftig investierte die Gemeinde. Für 2000 Euro wurde die Liegewiese aufgebessert, 20 Bänke repariert und aufgestellt. Das Sägewerk Crivtz sponsorte einen Naturtisch. Der neue Pächter versorgte alle mit einem guten
Imbißangebot. Gut genutzt wurde der Bootsausleih.
Das Strandfest brachte fast allen Freude und Vergnügen. Der Goderner Klaus Schneider kam noch vor den Medien auf die Idee, für die Flutopfer eine Spendenaktion ins Leben zu rufen.
Ein voller Erfog: 1888 Euro wurden überwiesen!

Künstleratelier im Gemeindehaus

Völlig neu rekonstruiert wurde das Gemeindehaus, Alte Dorfstraße 6. Das Amt für Landwirtschaft Parchim unterstützte dieses Vorhaben mit Fördermitteln. Nach einem Wasserschaden stellte die Provinzialversicherung die erforderlichen Mittel schnell und unbürokratisch bereit. Im Dachgeschoss wurde für den Goderner Kreis, Kunstverein e. V. ein Künstleratelier eingerichtet.

Sommergalerie mit zwei Konzerten


Hunderte Besucher sahen sich auch im vergangenen Jahr die Sommergalerie an. Zwei Konzerte waren ein Ohrenschmaaus. Großen Zuspruch findet der Malzirkel für Kinder und Jugendliche. Aufmerksamkeit erregten die Ausstellungen unserer Künstler in Schwerin, Parchim, Crivitz und Hussum. Gegenwärtig arbeitet die
kleine Künstlerschar an einem Monumentalbild für das neue Feuerwehrhaus. Sponsor ist die WEMAG.

Fröhliches Seniorenleben

Beim Neujahrsempfang des Bürgermeisters spendenten die Goderner Unternehmer 520 Euro für unsere fast 70 Senioren. Aktiv beteiligen sich zahlreiche Senioren beim Strandfest, bei der Feier am 1. Mai und beim Frühjahrsputz sowie bei den
Weihnachtsbasteleien. Die Finanzen aus dem Haushalt der Gemeinde und diese Summe waren Garant für ein fröhliches Seniorenleben.Zwei Ausflüge führten nach Grabow, verbunden mit einer Schifffahrt und zum Schweriner Fernsehturm. Zoodirektor Michael Schneider hat in diesem Jahr unsere Senioren zu einem kostenlosen Besuch eingeladen. Thomas Otter, Geschäftsführer der Schweriner Kinobetriebe hat unsere Senioren zu einem
kostenlosen Filmbesuch in diesem Jahr eingeladen.

Neue Straße und Richtfeste

Mit Fördermitteln des Amtes für Landwirtschaft war es möglich, eine neue Straße am Waldrand zu bauen, plus Straßenbeleuchtung. Für fast alle Einwohner ging damit ein jahrelanger Wunsch in Erfüllung.
Das erste Richtfest gab es am 25. Oktober in dem neuen Wohngebiet Am Seeufer. Zwei weitere Richtfeste wurden im Wohngebiet Dudewar gefeiert.

Großübung der Feuerwehren

Mehrere Feuerwehren beteiligten sich an einer Großübung in Godern am 1. November unter der Regie unseres Wehrführers Bernd Molzahn. Beim Amtsausscheid belegte unsere Wehr einen ausgezeichneten zweiten Platz und die Jugendfeuerwehr einen dritten Rang. Herzlichen Glückwunsch. Über 700 Stunden ehrenamtlich leisteten die Kameradinnen und Kameraden bei der Pflege und Wartung der Technik sowie bei Einsätzen. Das Osterfeuer auf der Festwiese am Zittower Weg kam sehr gut an. Gäste aus der ganzen Region waren anwesend.

Begrüßungsgeld für Neugeborene

Eine tolle Idee beschloß die Gemeindevertretung. Die neuen Erdenbürger in Godern werden jetzt mit einem Begrüßungsgeld willkommen geheißen. Darüber freuten sich die Eltern von zwei Neugeborenen.

Außenbereichssatzung für Neu Godern

Die Außenbereichssatzung für Neu Godern ist rechtskräftig. Damit wurde für den Kern dieses Ortsteiles Baurecht geschaffen. Bleiben wir bei der Planung. Der Flächennutzungsplan wurde teilweise genehmigt. Fertiggestellt wurde das Projekt neues Sanitärhaus aum Strand und zur Baugenehmigung eingereicht.

Internationaler Frauentag

Zum ersten Mal fand nach der Wende in Godern wieder eine Feierstunde zum Internationalen Frauentag am 8. März im neuen Feuerwehrhaus statt. Bei dem Frühlingskonzert spielte der Pianist und Musiker Hans Thiemann volkstümliche Weisen.
26 Mädchen und Frauen waren begeistert.

Maifeier am Strand

Wiedergeburt auch für die Maifeier am Goderner Strand mit dem Aufstellen des Maibaumes.Im Beisein von rund hundert Gästen und Einwohnern spielte das Blasorchester des Theodor- Körner- Orchester am 1. Mai auf.

Klaus Hillmer
Bürgermeister